Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Organisatorische Infos zum Unterricht

GFS

Arbeitsmethoden

NwT

Geographie

Englisch

Medienunterricht


Unterrichtsbegleitende Wikis


Fortbildungen

Für alle Online-Aufgaben interessant:
Tipps für das Lesen am Bildschirm


Fehler gefunden? Sag mir Bescheid!

Impressum

Datenschutzerklärung

Lizenz

Alle Inhalte dieser Website – sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind – stehen unter der Creative Commons Lizenz BY-SA.

Creative Commons Lizenzvertrag

(Was ist Creative Commons?)

Open Educational Resources (OER)

Die hier verfügbaren Materialien sind Open Educational Resources (Freie Bildungsmedien).


Logo von Jonathas Mello, CC BY

nwt:wissenschaft-im-alltag-beispiel2

Wissenschaftliches Denken im Alltag, Beispiel 2

Hier siehst Du drei Fotos aus einem Hof in der Umgebung von Neuenburg. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass in den Fugen der Pflastersteine an manchen Stellen Gras wächst, an anderen Stellen nicht. Es gibt eine recht geradlinige Grenze zwischen dem Grasbewuchs und den kahlen Fugen.

  1. Überlege Dir anhand des vorher vorgestellten Denkmusters eine möglichst schlüssige und gut begründete Hypothese für das Phänomen.
Abb. 1: Detailaufnahme der Grenzlinie zwischen mit Gras bewachsenen und kahlen Pflasterfugen, senkrechter Blickwinkel
Abb. 2: Detailaufnahme der Grenzlinie zwischen mit Gras bewachsenen und kahlen Pflasterfugen, schräger Blickwinkel
Abb. 3: Gesamtansicht, die oben dargestellten Detailansichten befinden sich zwischen dem geparkten Auto und der Sitzgruppe vor dem Fenster.
nwt/wissenschaft-im-alltag-beispiel2.txt · Zuletzt geändert: 26.04.2018 (21:48) (Externe Bearbeitung)