Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Organisatorische Infos zum Unterricht

GFS

Arbeitsmethoden

NwT

Geographie

Englisch

Medienunterricht


Unterrichtsbegleitende Wikis


Fortbildungen

Für alle Online-Aufgaben interessant:
Tipps für das Lesen am Bildschirm


Fehler gefunden? Sag mir Bescheid!

Impressum

Datenschutzerklärung

Lizenz

Alle Inhalte dieser Website – sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind – stehen unter der Creative Commons Lizenz BY-SA.

Creative Commons Lizenzvertrag

(Was ist Creative Commons?)

Open Educational Resources (OER)

Die hier verfügbaren Materialien sind Open Educational Resources (Freie Bildungsmedien).


Logo von Jonathas Mello, CC BY

fortbildungen:webdesign-lernen:ueberblick-erste-schritte

Webdesign – Grundlagen und erste Schritte

von Andreas Kalt

View page as slide show

Websites machen

Was muss man wissen und können?

Browser – Zentrales Werkzeug

   
Firefox Chrome Safari Internet Explorer
Der Browser ist das zentrale Werkzeug zum Testen der selbst gemachten Website. Daher braucht man aktuelle Versionen aller gängigen Browser auf dem eigenen Rechner. Auch wichtige ältere Versionen, die bei Internetnutzern noch weit verbreitet sind, muss man evtl. installiert haben.

HTML – Die Web-Sprache

HTML: Hypertext Markup Language

  • Language: HTML ist eine Sprache mit bestimmten Regeln
  • Hypertext: Text mit einer zusätzlichen Bedeutung
  • Markup: Auszeichnung, Elemente werden ausgezeichnet = markiert

Hypertext

Markup?

Markup: Auszeichnung

Prinzip erkannt?

HTML Markup Regeln

  • HTML benutzt so genannten Elemente, um Text eine Funktion zu geben z.B. <h1></h1> für eine Überschrift 1. Ordnung
  • Ein Element besteht aus zwei Teilen: Anfangstag und Schlusstag <p> </p> — das Schlusstag enthält einen Schrägstrich vor dem Tagelement
  • Tags können auch verschachtelt sein, z.B.

Wie wird Text zu Hypertext?

Durch (Hyper)-Links.

  • Das HTML-Element <a> kennzeichnet Links
  • Bsp: In diesem Satz ist dies ein Link
  • Das Markup dazu: in diesem Satz <a href="/pfad/zur/datei.html">ist dies ein Link</a>
  • Ein Hyperlink braucht neben dem einfachen Tag noch eine weitere Angabe: Das Ziel des Links

Aufbau eines HTML-Elements

  • Das eigentliche Tag mit Anfang und Schluss: z.B. <p> und </p>
  • Dazu manchmal: Attribute und deren Werte

Wichtige HTML-Elemente (Teil 1)

Text wird mit HTML-Tags markiert, beides zusammen heißt „Markup“

  • Überschriften: <h1></h1> bis <h6></h6>
  • Textabsätze: <p></p>
  • deutlich hervorgehoben: <strong></strong> (in der Regel fett)
  • betont: <em></em> (in der Regel kursiv)

Wichtige HTML-Elemente (Teil 2)

  • Listen: „ungeordnet“ <ul></ul> und nummeriert <ol></ol>
  • <ul> und <ol> umfassen alle <li>
  <ul>
      <li>erster Listenpunkt</li>
      <li>zweiter Listenpunkt</li>
  </ul>

Aufbau eines HTML-Dokuments (I)

Aufbau eines HTML-Dokuments (II)

Dokumententyp—DOCTYPE
<!DOCTYPE html> für HTML 5 — gibt dem Browser die Art des zu erwartenden Dokuments an und ermöglicht damit, dieses korrekt zu parsen (»durchzugehen und darzustellen«)

<html></html> umfasst alles außer den DOCTYPE

Kopf und Körper: <head></head> und <body></body>

Aufbau eines HTML-Dokuments (III)

  • <head></head>: Titel des Dokuments, zusätzliche Informationen (Stichwörter, Kurzbeschreibung usw.), u.a. in sog. Meta-Tags: <meta>
    → ist für den Benutzer nicht sichtbar
  • <body></body>: der eigentliche Inhalt → Ist für den Benutzer sichtbar

Unsere Arbeit mit HTML-Dokumenten wird sich fast ausschließlich zwischen den <body>-Tags abspielen

Bilder einfügen

  • Bilder einfügen: <img src="/pfad/zum/bild1.jpg">
  • img hat immer das Attribut src: Angabe, wo das Bild gespeichert ist (src von source = Quelle)
  • Das img-Element besteht nur aus einem einzelnen Tag, kein Schlusstag
  • Das Attribut alt sollte immer vorhanden sein: Kurze Beschreibung des Bildinhalts
  • <img src="/pfad/bild.jpg" alt="Urlaub 2004, Strand">

Pfade I

  • Pfade geben an, wo ein bestimmtes Material (eine Datei oder ein Bild etc.) in der Ordnerstruktur des Servers gespeichert ist.
  • Das oberste Verzeichnis, die Dateien der Website liegen, heißt root (engl.: Wurzel).

Pfade II

Zwei grundsätzliche Möglichkeiten für die Gestaltung von Pfaden

  • Absolute Pfade: Immer vom root-Verzeichnis aus, z.B.
    <a href="/material/biologie/"></a>
    Der erste Schrägstrich steht für das root-Verzeichnis. Alle absoluten Pfade beginnen damit.

  • Relative Pfade: Von der jeweils vorliegenden Datei aus, z.B.
    <a href="biologie/index.html"></a> oder
    <a href="../englisch/index.html"></a>
    Die beiden Punkte bedeuten: „gehe eine Ordnerebene höher“.

Absolute Pfade

Relative Pfade

Absolute ⟷ Relative Pfade

  • Absolute Pfade
    • ➕ sind überschaubarer
    • ➕ erzeugen saubere URLs (Webadressen)
    • ➕ lassen sich einheitlicher verwenden
    • ➖ brauchen für das lokale Arbeiten eine Serversoftware
  • Relative Pfade
    • ➕ lassen sich ohne Serversoftware lokal testen
    • ➖ sind schwieriger in Handhabung und v.a. Pflege (Veränderungen in der Sitestruktur)
    • ➖ sehen für jede Datei anders aus

Pfade auch ins Netz

  • Prinzip der Ordner auch bei Pfaden ins Netz: http://www.herr-kalt.de/fotos/ verweist auf den Unterordner fotos, der auf dem Rechner dieser Website liegt
  • In moderner Website-Software oft keine echten Ordner mehr, sondern „simulierte Ordner“ (virtuelle Ordner).

Webseite oder Website?

Eine Website besteht aus Webseiten.

Website

  • Eine Webseite ist ein einzelnes HTML-Dokument
  • Eine Website ist eine Sammlung von Webseiten, die inhaltlich und optisch zusammengehören
  • Die einzelnen Seiten haben gestalterische Elemente, die sich wiederholen, z.B. Kopfbereich (Header), Fußbereich (Footer), Navigation, Inhalt

Digitale Abbildungen: Grafikformate

  • Vektorgrafiken: Bilddarstellung durch mathematische Beschreibung der Formen und
  • Rastergrafiken: Bilddarstellung durch Bildpunkte (Pixel)
    • .gif: 256 Farben, eine davon transparent möglich, verlustfreie Komprimierung → für einfache Grafiken
    • .jpg: über 16 Mio. Farben, keine Transparenz, Komprimierung einstellbar, je höher, desto mehr Qualitätsverluste → meist für Fotos
    • .png: Mio. Farben, verlustfreie Komprimierung, Transparenz möglich → für Grafiken/Fotos, im Einzelfall Dateigröße vergleichen

Digitale Abbildungen: Rastergrafiken

Darstellungsprinzip

Digitale Abbildungen: Bildgrößen

Typische Bildgrößen verschiedener Geräte und eines Fotos (Stand 2013)

Details: Digitale Abbildungen verstehen und ihre Größe bearbeiten

Digitale Abbildungen: Dateigröße

6 x 6 = 36 Pixel12 x 12 = 244 Pixel
fortbildungen/webdesign-lernen/ueberblick-erste-schritte.txt · Zuletzt geändert: 26.04.2018 (22:54) (Externe Bearbeitung)