Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


Seitenleiste

Organisatorische Infos zum Unterricht

GFS

Arbeitsmethoden

NwT

Geographie

Englisch

Medienunterricht


Unterrichtsbegleitende Wikis


Fortbildungen

Für alle Online-Aufgaben interessant:
Tipps für das Lesen am Bildschirm


Fehler gefunden? Sag mir Bescheid!

Impressum

Datenschutzerklärung

Lizenz

Alle Inhalte dieser Website – sofern sie nicht von externen Quellen eingebunden werden oder anderweitig gekennzeichnet sind – stehen unter der Creative Commons Lizenz BY-SA.

Creative Commons Lizenzvertrag

(Was ist Creative Commons?)

Open Educational Resources (OER)

Die hier verfügbaren Materialien sind Open Educational Resources (Freie Bildungsmedien).


Logo von Jonathas Mello, CC BY

unterricht:2013-2014:bio9a:sinnesorgane:themen:anna-theresa:was-passiert-beim-schielen

Allgemeines

3%-5% der Bevölkerung Schielen 70 % der Bevölkerung könnten latent Schielen

Was ist Schielen genau?

Das Schielen ist eine Fehlstellung eines oder beider Augen. Es kann dauerhaft oder zeitweise auftreten.

Alarmzeichen für eine Sehschwäche

  • wenn Person schielt
  • Augen zittern
  • schiefhalten des Kopfes
  • Ungeschicklichkeit (anstoßen, stolpern, vorbei greifen)
  • häufiges blinzeln oder zwinkern mit einem Auge
  • Lesestörung, dicht heran gehen an Texte
  • Konzentrationsprobleme
  • Doppelbilder
  • Kopfschmerzen (Asthenotische Beschwerden)
  • Augenbrennen
  • verschwommen Sehen
  • Lichtempfindlichkeit

Was passiert beim Schielen?

Zittiert: !!! Wie wirkt sich das Schielen auf das Sehen aus?

Damit wir den Raum um uns richitg wahrnehmen können, müssen unsere beiden Augen in die selbe Richtung schauen. In jedem Auge entsteht dabei jeweils ein Bild, das sich nur geringfügig von dem anderen unterscheidet. Diese beiden Bilder werden im Gehirn zu einem einzigen dreidimensionalen Seheindruck verschmolzen. Beim Schielen wird der Unterschied zwischen den beiden Bildern durch die Fehlstellung zu groß. Sie können im Gehirn nicht mehr richtig zur Deckung kommen. So entstehen störende Doppelbilder. Das kindliche Gehirn kann sich gegen Doppelbilder wehren, indem es das vom schielenden Auge übermittelte Bild einfach unterdrückt. Der Vorgang hat meist verhängnisvolle Folgen: das nichtbenutzte Auge wird nämlich nach einiger Zeit sehschwach (amblyop). Amblyopie nennt man die Sehschwäche eines organisch sonst gesunden Auges. Ohne Behandlung entwickeln nahezu 90 % aller Schielkinder eine einseitige Amblyopie. Wird diese Schielschwachsichtigkeit nicht rechtzeitig entdeckt und behandelt, bleibt sie lebenslang bestehen.

Das Kind kann dann nie mehr lernen, richtig beidäugig oder gar dreidimensional zu sehen. Es ist mehr durch Unfälle gefährdet und außerdem bei der Berufswahl beeinträchtigt. Eine rechtzeitige Behandlung kann die Amblyopie so gut wie immer verhindern oder beseitigen und meist auch gutes räumliches Sehen herstellen.

unterricht/2013-2014/bio9a/sinnesorgane/themen/anna-theresa/was-passiert-beim-schielen.txt · Zuletzt geändert: 27.04.2018 (02:20) (Externe Bearbeitung)