Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


arbeitsmethoden:formatvorlagen-word

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
arbeitsmethoden:formatvorlagen-word [30.08.2017 (12:54)]
retemirabile
arbeitsmethoden:formatvorlagen-word [20.02.2019 (08:20)] (aktuell)
retemirabile
Zeile 89: Zeile 89:
 {{.:​406.png}} {{.:​406.png}}
  
-Für die Überschrift „Körperbau“ wählt man die Formatvorlage „Überschrift&#​160;​2“ usw. In der Standardeinstellung verbindet Word mit diesen Formatvorlagen schon verschiedene Formatierungen,​ so dass wir mit diesem einfachen Schritt schon ein einheitlich formatiertes Dokument haben. Allerdings sind die Grundeinstellungen für die drei Formatvorlagen der Überschrift einander recht ähnlich. Die Typographie lässt sich hier deutlich verbessern ​<​txp:​hide>​ +Für die Überschrift „Körperbau“ wählt man die Formatvorlage „Überschrift&#​160;​2“ usw. In der Standardeinstellung verbindet Word mit diesen Formatvorlagen schon verschiedene Formatierungen,​ so dass wir mit diesem einfachen Schritt schon ein einheitlich formatiertes Dokument haben. Allerdings sind die Grundeinstellungen für die drei Formatvorlagen der Überschrift einander recht ähnlich. Die Typographie lässt sich hier deutlich verbessern  
-(dazu mehr im [[/​unterricht/​itg/​word-formatvorlagen-02)|zweiten Teil dieses Artikels]] +
-</​txp:​hide>​.+
  
 {{.:​407.png}} {{.:​407.png}}
Zeile 101: Zeile 100:
   * Die einzelnen **Textteile werden entsprechend ihrer Funktion zusammengefasst** und können später als Gruppe bearbeitet und verändert werden. Man muss sich nicht merken, welche Einstellungen man wo gemacht hat, weil man eine Änderung nicht in der Zeile „Körperbau“ macht, sondern in der Formatvorlage „Überschrift 2“. Diese Änderung wirkt sich dann automatisch auf alle „Überschriften 2“ aus.    * Die einzelnen **Textteile werden entsprechend ihrer Funktion zusammengefasst** und können später als Gruppe bearbeitet und verändert werden. Man muss sich nicht merken, welche Einstellungen man wo gemacht hat, weil man eine Änderung nicht in der Zeile „Körperbau“ macht, sondern in der Formatvorlage „Überschrift 2“. Diese Änderung wirkt sich dann automatisch auf alle „Überschriften 2“ aus. 
  
-  * **Jede Formatvorlage** bringt **immer die gleiche Formatierung** mit, so dass ein Dokument durch Formatvorlagen automatisch einheitlich und übersichtlich wirkt. Wenn man später z.B. der „Überschrift&#​160;​3“ etwas mehr Abstand zum Text geben möchte, ändert man nur ein Mal die Formatvorlage. Die Änderungen werden dann automatisch auf alle Überschriften der dritten Inhaltsebene übertragen ​ –  egal, ob das Dokument davon nur fünf oder fünfzig Stück enthält.+  * **Jede Formatvorlage** bringt **immer die gleiche Formatierung** mit, so dass ein Dokument durch Formatvorlagen automatisch einheitlich und übersichtlich wirkt. Wenn man später z.B. der „Überschrift 3“ etwas mehr Abstand zum Text geben möchte, ändert man nur ein Mal die Formatvorlage. Die Änderungen werden dann automatisch auf alle Überschriften der dritten Inhaltsebene übertragen ​ –  egal, ob das Dokument davon nur fünf oder fünfzig Stück enthält.
  
   * Durch die Gliederung nach Funktion kann man verschiedene **Zusatzfunktionen** von Word überhaupt erst einsetzen: ​   * Durch die Gliederung nach Funktion kann man verschiedene **Zusatzfunktionen** von Word überhaupt erst einsetzen: ​
     * Man kann mit Word z.B. automatisch ein **Inhaltsverzeichnis** erstellen, dessen Seitenzahlen immer aktuell und richtig sind. Das geht aber nur, wenn Word „weiß“,​ dass einzelne Textteile Überschriften sind. Wenn der ganze Text eine unstrukturierte „Masse“ ist, kann das Programm nicht zwischen Text und Überschriften unterscheiden. ​     * Man kann mit Word z.B. automatisch ein **Inhaltsverzeichnis** erstellen, dessen Seitenzahlen immer aktuell und richtig sind. Das geht aber nur, wenn Word „weiß“,​ dass einzelne Textteile Überschriften sind. Wenn der ganze Text eine unstrukturierte „Masse“ ist, kann das Programm nicht zwischen Text und Überschriften unterscheiden. ​
     * Bei längeren Arbeiten werden Überschriften oft nummeriert. Wenn man mit Formatvorlagen arbeitet, kann man die **Nummerierung automatisch** vornehmen, so dass die Zahlen immer in der richtigen Reihenfolge sind, auch wenn man später Überschriften hinzufügt oder entfernt. ​     * Bei längeren Arbeiten werden Überschriften oft nummeriert. Wenn man mit Formatvorlagen arbeitet, kann man die **Nummerierung automatisch** vornehmen, so dass die Zahlen immer in der richtigen Reihenfolge sind, auch wenn man später Überschriften hinzufügt oder entfernt. ​
-    * Auch die **Gliederungsansicht* (ein praktisches Werkzeug für umfangreiche Arbeiten) funktioniert nur, wenn man mit Formatvorlagen arbeitet. ​+    * Auch die **Gliederungsansicht** (ein praktisches Werkzeug für umfangreiche Arbeiten) funktioniert nur, wenn man mit Formatvorlagen arbeitet. ​
  
   * Bei der Gliederung eines Dokuments nach der Funktion der einzelnen Teile denkt man automatisch über die **Struktur des Dokuments** nach und merkt dadurch eher, wenn diese unlogisch oder unklar ist.   * Bei der Gliederung eines Dokuments nach der Funktion der einzelnen Teile denkt man automatisch über die **Struktur des Dokuments** nach und merkt dadurch eher, wenn diese unlogisch oder unklar ist.
arbeitsmethoden/formatvorlagen-word.1504090460.txt.gz · Zuletzt geändert: 27.04.2018 (03:30) (Externe Bearbeitung)